Welpenaufzucht

Unsere Hunde leben als Familienmitglieder bei uns in der Wohnung und dürfen sich dort frei bewegen. Sie sind immer bei uns und werden, soweit es geht, überall mit hin genommen.

Wenn unsere Hündin ihre Welpen hat, braucht sie sich nicht zwischen uns und ihren Welpen zu entscheiden. Wir unternehmen in dieser kurzen Zeit, in der die Welpen bei uns sind vieles gemeinsam.

So bekommen sie natürlich auch die Alltagsgeräusche vom Vormittag mit, ebenso geniessen wir die Nachmittage bei denen es für die kleinen viel zu entdecken gibt. Am Abend besuchen wir dann die Oma. Dort müssen wir uns um Ihre Kühe kümmern und ganz nebenbei gewöhnen sich die Kleinen ans Autofahren.

Unsere Töchter verwöhnen die Kleinen und geben Ihnen viel Liebe, ohne die Wonneproppen zu überfordern. Ab der vierten Woche kommen dann die neuen Rudelmitglieder zu Besuch und somit ist bei uns immer etwas los.

Die Welpen sind bei der Abgabe entwurmt, geimpft, gechipt und Augenuntersucht. Da diese Zeit sehr kurz aber auch unheimlich wichtig für die Welpen ist, nehmen wir uns die Zeit, die wir haben, um die Kleinen auf ihr neues Leben vorzubereiten.

Acht Wochen können schnell vorbei sein, wenn man bedenkt, wie lange sie in ihrem neuen Rudel verbringen werden.

Wichtig:
Der Aussie ist ein anspruchsvoller Hund, der leicht zu erziehen bzw. auch zu verziehen ist. Er ist und bleibt ein Hütehund und möchte auch so behandelt werden. In den richtigen Händen ist er ein Juwel - in den falschen Händen kann er zum Problem werden!